QUERBEET AKTIV

  QUERBEET BEWEGT

                                                                                    QUERBEET FREIZEIT

 

 

Chiemgautour

von Donnerstag 14.6. bis Sonntag 17.6. 2012

Chiemgau klein

Da die ursprünglich von Jürgen geplante Tour schnell ausgebucht war, wurde eine zweite Gruppe gebildet, die aber nun die Tour zuerst durchgeführt hat.

Bei der Hüttenreservierung 2 Tage vor Start musste ich überrascht feststellen, dass die Hütten am Wochenende schon ausgebucht waren und in Unterkünfte ins Tal ausgewichen werden musste, was sich im nachhinein aber eher als Vorteil ausgewirkt hat. Durch kurzfristige Erkrankung reduzierte sich die Teilnehmerzahl auf 4: Susanne, Kurt, Oliver, Franz.

Donnerstag 14.6.

Wir starteten um 9 Uhr ab Erlangen per Auto und waren gegen 12:30 Uhr in Hohenaschau. Bei schönem Wetter erfolgte der Aufstieg zur Hochrieshütte, wo wir einen herrlichen Ausblick über den gesamten Chiemgau und einen traumhaften Sonnenuntergang genossen. Die Hütte ist modern und bestens ausgestattet. (9km, 943m auf, 22m ab)

Freitag 15.6.

Nach kurzer nächtlicher Ruhestörung durch eine Maus, die sich über unseren Proviant hermachte, starteten wir bei strahlendem Sonnenschein in Richtung Spitzstein. Auf der Laubensteinalm begegnete uns ein Kamerateam des BR, geführt von Michael Pause (bergauf bergab). Über Aber-eck, Heuraffelkopf, Predigtstuhl, Klausenberg, Feichtenalm und Spitzstein erreichten wir am späten Abend den Gasthof Moosbauer, wo wir bestens verpflegt wurden. (16km, 466m auf, 1048m ab)

Samstag 16.6.

Die Chefin des Gasthofs nahm uns mit ihrem Auto mit nach Sachrang und ersparte uns so eine knappe Stunde Marsch über Schotterwege. Nach Versorgung im Dorfladen erfolgte der Aufstieg über die Rettenbachalm zur Wandberghütte mit herrlicher Aussicht auf „Zahmen und Wilden Kaiser“. Von dort ging es über die Ackeralm weiter zur Priener Hütte, wo wir Susanne in einem Liegestuhl zurückliessen, um den tollen Aussichtsberg Geigelstein (1808m) zu ersteigen. Der lange Abstieg ins Tal erfolgte über die Schreckalm. Gegen 19 Uhr erreichten wir unser letztes Quartier bei der Familie Hamberger in Berg, wo wir sehr freundlich aufgenommen und verpflegt wurden.

(21km, 1363m auf, 1359m ab )

Sonntag 17.6.

Mangels Busverbindung fuhr uns der Hausherr persönlich nach Hainbach, von wo wir durch den Klausgraben zur Hofbauernalm aufstiegen. Nach kurzer Erfrischung ging es weiter zur Seilbahnstation Sonnenalm und zur Steinlingalm, von wo aus die Kampenwand erstiegen wurde. Der langen Abstieg ins Tal nach Hohenaschau umgingen wir durch Nutzung der Seilbahn. Nach einem verspäteten Mittagessen in einem gemütlichen Biergarten in Aschau traten wir die Rückfahrt an und waren gegen 19 Uhr zurück in Erlangen. (12km, 1153m auf, 371m ab)

Fazit: Wunderschöne Tour mit vielen traumhaften Ausblicken bei besten Wetterbedingungen.

Summe: 58km, 3925m auf, 2800 m ab

 

Organisation und Bericht : Franz

Bilder: Franz und Kurt

GPS-Daten: Kurt