private Homepage der Querbeet-Freizeitgruppe

 

Querbeet im Piemont

Cumiana, Valle Maira und Monviso

Juni 2017

Piemont mit Stefan 2017

 

Zehn Querbeetler waren im Piemont unterwegs. Mitte Juni ging es auf die lange Fahrt ins hei├če Cumiana. Nach einer Zwischen├╝bernachtung in Pfunds im Inntal erreichte die Gruppe am Sonntag, 18. Juni wohlbehalten das Ziel. Glady und Mario vom bereits bestens bekannten B&B "U Tej" und Rambo begr├╝├čten uns wie gewohnt sehr herzlich. Den Montag nutzten acht Querbeetler zu einer ausgiebigen Besichtigung der nahen Gro├čstadt Turin. Peter und Stefan fuhren mit Mario ins Valle Chisone und wanderten dort rund um das Fort Fenestrelle und in die D├Ârfer Puy, Pequerel, Usseaux und Laux. Getrennte Wege ging es auch am Tag darauf; Die "Neulinge" im Piemont wanderten zur Sacra di San Michele, einem bedeutenden Kloster mit einer interessanten baulichen Anlage auf einem Felssporn hoch ├╝ber dem Susa-Tal. Mario wanderte mit den anderen ebenfalls zu einem Kloster, der Certosa di Montebenedetto. Am Abend hielt Stefan einen Vortrag beim CAI Cumiana ├╝ber seine Irland-Radtour im Jahr 2016.

Die n├Ąchsten Tage f├╝hrten uns ins Valle Maira. Einen Stopp in Busca zum Eisessen mussten wir nat├╝rlich einlegen (dort gibt es weltmeisterliches Eis!). Angekommen im Valle Maira wurden die Wolken immer dunkler , Nach dem Abzweig ins Valle Preit bei Ponte Marmora begann es zu regnen und sogar Hagelk├Ârner waren dabei. Oben am Colle Preit auf gut 2000 m H├Âhe angekommen, wollte zuerst keiner aus dem Auto aussteigen. Nach fast zwei Stunden war das Gewittergrollen nur noch aus der Ferne zu h├Âren. Etwa eine Stunde ben├Âtigten wir f├╝r den Aufstieg zum Rifugio Gardetta (etwa 350 H├Âhenmeter). In unserem ersten Quartier auf der Maira-Tal-Runde wurden wir sehr freundlich aufgenommen und es war eine sehr sch├Âne Gemeinschaft bei gutem Essen. M├╝de gingen alle fr├╝h ins Bett. Der n├Ąchste Morgen brachte uns strahlenden Sonnenschein. 100 H├Âhenmeter mussten wir in den Passo Gardetta aufsteigen. Der Abstieg auf der anderen Seite brachte uns an vielen Bauten aus der Kriegszeit vorbei. Viel Schwei├č floss dann beim Aufstieg ├╝ber 400 H├Âhenmeter in den Colle Ciarbonet auf 2200 Metern H├Âhe. Eine ausgiebige Pause unter schattigen B├Ąumen war verdient. Der Abstieg hinunter zur Quelle der Maira zog sich lange hin. Und das Tagesziel war immer noch nicht erreicht. Kurz vor dem Rifugio Campobase nutzten einige noch die Bar in Chiappera f├╝r einen kurze St├Ąrkung.

Der dritte Tag unserer Runde f├╝hrte uns zun├Ąchst mit nicht viel Auf und Ab auf der Nordseite des Tals in den kleinen Ort Lausetto. Ab hier wurde es dann aber wieder richtig anstrengend. Etwas ├╝ber 500 H├Âhenmeter waren zu bew├Ąltigen, leider nur ein kurzes St├╝ck im schattigen Wald. Oben bei der Punta Culour (2040 m) angekommen, waren wir froh, auf der anderen Seite Wald zu sehen. Aber auch Bergabgehen kann schwei├čtreibend sein. ├ťber 700 H├Âhenmeter mussten wir hinunter in den Ort Ussolo in das Posto Tappa "La Carlina". Hier gab es sehr gutes Essen: Und den Verdauungs-Grappa wollte einer sogar inhalieren, so gut war der. Am vierten Tag wechselten wir wieder die Talseite. 300 Meter mussten wir zur Maira absteigen, dann standen 600 Meter Anstieg - Gott sei Dank im Wald - an. Ein kurzer Gewitterschauer brachte keine wirkliche Abk├╝hlung. Wieder auf der Sonnenseite des Bergs f├╝hrte der Weg steil hinab nach Canosio. 30┬░ im Schatten hatte es hier gegen 14 Uhr. Eine Bar mit Alimentari war schnell gefunden und die Pause entsprechend lang. Beim Aufbruch hatte es in der Sonne gef├╝hlt ├╝ber 40┬░. Der Weg war aber nur kurz: Nach anderthalb Kilometer war das Ziel in Vernetti erreicht: Locanda "La Marmu". In Vernetti war gerade auch ein kleines Dorffest. Dementsprechend voll belegt waren auch die Quartiere.

Leider kam uns der Wirt mit der Bitte um ein fr├╝heres Fr├╝hst├╝ck nicht entgegen. Wir wollten eigentlich so fr├╝h wie m├Âglich auf Tour, denn es stand ein langer Aufstieg mit 1300 H├Âhenmetern an. Aber der Wirt merkte wohl meine Verzweiflung und kam mit einem speziellen Angebot daher: Er w├╝rde uns mit seinem kleinen "Camion" die ersten 500 H├Âhenmeter hinauffahren. So geschah es dann auch. F├╝r viele sicher ein eindrucksvolles Erlebnis (nicht wahr, Helga?). Zwei Stunden Gehzeit hatten wir so eingespart, aber es blieben immer noch ├╝ber 800 Meter Anstieg. Auf den ersten Kilometern der Wanderung war auch immer wieder in der Ferne die beeindruckende Pyramide des Monviso zu sehen. Kurz unterhalb des Colle Intersile (ca. 2500 m) machten wir dann lange Pause. Auf der anderen Seite des Passes stiegen wir hinunter nach Chiappi, vorbei am Kloster San Magno. Lautstark war hier die Messe zu h├Âren, die mit Lautsprechern nach au├čen ├╝bertragen wurde. Im B&B "La Font" bezogen wir Quartier. Seit 333 Jahren kann man hier schon ├╝bernachten. Am Morgen war Mario p├╝nktlich zum Aufbruch im Quartier. Er und Glady und noch zwei weitere Bekannte begleiteten uns beim Aufstieg in den Colle Fauniera. Leider f├╝hrt der Weg weitgehend auf der Stra├če. Die schmale Passstra├če ist aber sehr wenig befahren. Mario warnte uns oben vor dem aufziehenden Gewitter und verabschiedete sich schnell von uns. Wir blieben zun├Ąchst auf der Hochebene, durchquerten das Vallone dei Morti und kamen erneut an alten Kasernen-Anlagen vorbei. Kurz darauf erreichte uns auch das Gewitter. Ein schneller Abstieg brachte uns dann komplett durchn├Ąsst zum Agriturismo "La Meja". Vom Rocca La Meja haben wir leider nichts gesehen, aber geh├Ârt, wie dort die Blitze einschlugen. Reiner hat sich leider einen Kampf mit einem Weidezaun geliefert. Somit musste er die Tour am Abend abbrechen und auch die Mitfahrer in seinem Auto schlossen sich an.

F├╝r die sechs restlichen Querbeetler stand nun die Umrundung des Monviso an. Hierzu mussten wir zuerst etwas mehr als 100 Kilometer fahren. Bei der Ankunft im Valle Po zogen wieder dunkle Wolken auf und bei der Ankunft am Parkplatz lag die Sicht bei etwa 50 Metern. Das Wetter wurde dann aber zun├Ąchst besser und wir konnten auch etwas von der Landschaft warnehmen. Nach dem obligatorischen Besuch an der Po-Quelle stand der Aufstieg zum Rifugio Quintino Sella an. Die ersten dreihundert H├Âhenmetern vorbei an zwei kleinen Seen waren dann auch bei passablem Wetter machbar. Dann zogen allerdings die Wolken wieder zu und die Sicht betrug teilweise nur noch 20 Meter. F├╝r viele ungewohnt waren auch die vielen Schneefelder, die es nur zu ├╝berqueren galt. Kaum einer glaubte Stefan, als er sagte: "Wir stehen vor der H├╝tte". Die Wolken waren in der Tat so dicht, dass selbst der gro├če H├╝ttenumri├č erst wenige Meter vor der H├╝tte erkennbar war. F├╝r den n├Ąchsten Tag war leider auch sehr schlechtes Wetter (zumindest ab Mittag) angesagt. Nach R├╝cksprache mit dem Wirt beschlossen wir, die Umrundung des Monviso abzublasen. Wir blieben dann f├╝r zwei N├Ąchte hier. Den Vormittag des n├Ąchsten Tages nutzten wir f├╝r zwei Stunden zur Erkundung der H├╝ttenumgebung. P├╝nktlich gegen 11 Uhr begann der Regen, der zeitweise auch Schneegraupel dabei hatte. Am Abend war die Kaltfront durchgezogen und der ein oder andere nutzte die Gelegenheit noch zu einem kleinen Ausflug - auch zum Steinb├Âcke anschauen.

Der Abstieg vom Rifugio f├╝hrte uns zun├Ąchst zum Lago Superiore oberhalb der Po-Quelle. Danach wurde es spannend, galt es doch einen Wasserfall zu queren. Im Rifugio "Pian del Re" klang dann die Wanderzeit im Piemont aus. Die R├╝ckfahrt nach Cumiana wurde f├╝r die ein oder andere Stadtbesichtigung genutzt (die PKWs fuhren unterschiedliche Ziele an). Und auch das Einkaufen von Mitbringseln kam nicht zu kurz. Nach einer weiteren Nacht bei Glady und Mario und Cumiana ging es auf unterschiedlichen Wegen wieder zur├╝ck nach Erlangen.

Tourdaten:

1. Fenestrelle 16,6 km, 980 m auf, 980 m ab, 5,5 Stunden

2. Sacra di San Michele 14,5 km, 590 m auf, 590 m ab, 4,5 Stunden

3. Rifugio Gardetta 3,6 km, 360 m auf, 0 m ab, 1,25 Stunden

4. Rifugio Campobase 18,8 km, 650 m auf, 1330 m ab, 7 Stunden

5. Ussolo 16,8 km, 720 m auf, 1010 m ab, 6,25 Stunden

7. Vernetti 12,3 km, 700 m auf, 740 m ab, 4,75 Stunden

8. Chiappi 15,0 km, 840 m auf, 800 m ab, 5,5 Stunden

9. Agriturismo ÔÇ×La Meja“ 17,3 km, 900 m auf, 540 m ab, 5,5 Stunden

10. Rifugio Quintino Sella 7,3 km, 700 m auf, 70 m ab, 3,25 Stunden

1. Pausentag 3,7 km, 140 m auf, 140 m ab, 1,5 Stunden

12. Rifugio Pian del Re 7,3 km, 180 m auf, 800 m ab, 3 Stunden

 Gesamt:

133,2 km, 6760 m auf, 7000 m ab, 48 Stunden

Organisation und Bericht: Stefan

1.Bilderserie: Reiner (Cumiana, Turin, San Michele und Valle Maira)

2. Bilderserie: Irmtraud (Monviso) [hier]

 

 Zwischen├╝bernachtung in Pfunds

 Zwischen├╝bernachtung in Pfunds

 am Malojapass

 am Malojapass

Ankunft in Cumiana

Ankunft in Cumiana

empfangen mit dem fr├Ąnkischen Rechen

empfangen mit dem fr├Ąnkischen Rechen

Gastgeschenke

Gastgeschenke

 Gedenken an das Massaker 1944

 Gedenken an das Massaker 1944

abendlicher Bummel in Cumiana

abendlicher Bummel in Cumiana

Fr├╝hst├╝ck in l├Ąndlicher Idylle bei Glady und Mario

Fr├╝hst├╝ck in l├Ąndlicher Idylle bei Glady und Mario

auch Rambo hat sich seinen Teil gesichert

auch Rambo hat sich seinen Teil gesichert

Turin bekannt f├╝r seine Arkaden

Turin bekannt f├╝r seine Arkaden

 seine verf├╝hrerischen K├Âstlichkeiten

 seine verf├╝hrerischen K├Âstlichkeiten

seine Pl├Ątze

seine Pl├Ątze

die Hauptsehensw├╝rdigkeit - die Mole Antonelliana

die Hauptsehensw├╝rdigkeit - die Mole Antonelliana

Rundwanderung oberhab des Susatales

Rundwanderung oberhab des Susatales

zum m├Ąchtigen Kloster Sacra di San Michele

zum m├Ąchtigen Kloster Sacra di San Michele

h├╝bscher unbekannter auf dem Kloster

h├╝bscher unbekannter auf dem Kloster

gut beschildert

gut beschildert

idyillische B├Ąche

idyillische B├Ąche

ehrw├╝rdige St├Ąmme

ehrw├╝rdige St├Ąmme

mitt├Ągliche  Siesta

mitt├Ągliche  Siesta

schattig und unbeschwert

schattig und unbeschwert

so ein Zaundraht wurde Reiner eine Woche sp├Ąter zum Verh├Ąngnis

so ein Zaundraht wurde Reiner eine Woche sp├Ąter zum Verh├Ąngnis

Mi├čtrauen ist angesagt - von beiden Seiten

Mi├čtrauen ist angesagt - von beiden Seiten

├╝berall Natur pur

├╝berall Natur pur

Antiregeninstallation in Giaveno

Antiregeninstallation in Giaveno

Best of Ice in Giaveno

Best of Ice in Giaveno

 abendlicher Vortrag von Stefan in Cumiana

 abendlicher Vortrag von Stefan in Cumiana

 Blinzeln hei├čt Zuneigung in der Katzensprache

 Blinzeln hei├čt Zuneigung in der Katzensprache

schlechtes Wetter im Valle de Breit

schlechtes Wetter im Valle de Breit

Start mit Regenkleidung

Start mit Regenkleidung

fette Trollblumen ├╝berall

fette Trollblumen ├╝berall

 am n├Ąchsten Morgen gr├╝├čt das Murmeltier - ein wundersch├Âner Tag steht uns bevor

 am n├Ąchsten Morgen gr├╝├čt das Murmeltier - ein wundersch├Âner Tag steht uns bevor

Rifugio Gardetta - unser Quartier der letzten Nacht

Rifugio Gardetta - unser Quartier der letzten Nacht

optimaler geht es nicht meint das Murmel

optimaler geht es nicht meint das Murmel

das italienische Fr├╝hst├╝ck ungewohnt karg aber ├╝blich

das italienische Fr├╝hst├╝ck ungewohnt karg aber ├╝blich

wir haben uns wohlgef├╝hlt - Dank an Wirtin - sie ist mit auf dem Bild

wir haben uns wohlgef├╝hlt - Dank an Wirtin - sie ist mit auf dem Bild

beste Startbedingungen

beste Startbedingungen

wir werden beobachtet

wir werden beobachtet

Enziane mit blauen Himmel

Enziane mit blauen Himmel

Enzianblick

Enzianblick

Enziane soweit das Auge reicht

Enziane soweit das Auge reicht

alles geht vorbei - auch Querbeet

alles geht vorbei - auch Querbeet

in Kehren zum Passo Gardetto - mit herrlichen Blicken

in Kehren zum Passo Gardetto - mit herrlichen Blicken

hier geht's lang und abw├Ąrts

hier geht's lang und abw├Ąrts

Stefan voraus

Stefan voraus

wir hinterher auf alten Kriegspfaden

wir hinterher auf alten Kriegspfaden

Bauten aus der Kriegszeit und Schnee vom letzten Winter

Bauten aus der Kriegszeit und Schnee vom letzten Winter

Haufenweise Bergblumen

Haufenweise Bergblumen

Haufenweise Schmetterlinge

Haufenweise Schmetterlinge

aber einzeln grazi├Âser

aber einzeln grazi├Âser

T├╝rkenbund ├╝berall

T├╝rkenbund ├╝berall

Leichtlaufstrecke

Leichtlaufstrecke

 Wasser f├╝r den Po

 Wasser f├╝r den Po

Chiappera - hier ist die Uhr stehen geblieben

Chiappera - hier ist die Uhr stehen geblieben

aber Cafe ist zeitlos

aber Cafe ist zeitlos

bald am Ziel

bald am Ziel

zeitlos sind die vielen Wege aber nicht

zeitlos sind die vielen Wege aber nicht

viel Zeit brauchen wir nicht mehr zum Quartier

viel Zeit brauchen wir nicht mehr zum Quartier

Abmarsch vom Rifugio Campobase

Abmarsch vom Rifugio Campobase

Sonnenaufgang - die Berge leuchten

Sonnenaufgang - die Berge leuchten

markant - Rocca e Torre Castello

markant - Rocca e Torre Castello

schmale Aufstiegspfade

schmale Aufstiegspfade

sie bei├čen nicht - sie wollen nur spielen - so ganz sicher waren wir uns nicht

sie bei├čen nicht - sie wollen nur spielen - so ganz sicher waren wir uns nicht

wenn man diese Kraftpakete sieht.....

wenn man diese Kraftpakete sieht.....

Siesta p├╝nktlich um 13 Uhr

Siesta p├╝nktlich um 13 Uhr

gr├╝ner Talblick

gr├╝ner Talblick

alles bl├╝ht - wie im Paradies

alles bl├╝ht - wie im Paradies

fast jede Bl├╝te sehenswert

fast jede Bl├╝te sehenswert

vom Tal da kommen wir her

vom Tal da kommen wir her

noch ein wei├čes Kunstwerk

noch ein wei├čes Kunstwerk

ein botanischer Garten

ein botanischer Garten

einfach stehen bleiben und bewundern

einfach stehen bleiben und bewundern

jetzt aber hinab 700 m

jetzt aber hinab 700 m

alte Geh├Âfte

alte Geh├Âfte

steil bergab

steil bergab

 hier essen und trinken wir

 hier essen und trinken wir

Morgenlicht

Morgenlicht

in dieser Gasse haben wir - gut - ├╝bernachtet

in dieser Gasse haben wir - gut - ├╝bernachtet

Echse im Morgenlicht

Echse im Morgenlicht

rauschendes Wasser im Bach - ein Filmmotiv

rauschendes Wasser im Bach - ein Filmmotiv

Wasser aus der Quelle  - erquickend und labend

Wasser aus der Quelle  - erquickend und labend

Wasser von oben mu├č aber nicht unbedingt sein

Wasser von oben mu├č aber nicht unbedingt sein

alte Geh├Âfte

alte Geh├Âfte

das ist Canosio

das ist Canosio

ein toller Minimarkt - mit tollen Angebot

ein toller Minimarkt - mit tollen Angebot

mit freundlichen Menschen

mit freundlichen Menschen

 nicht ganz so ruhig Vernetti -touristischer Minirummelplatz

 nicht ganz so ruhig Vernetti -touristischer Minirummelplatz

unsere Unterkunft La Marmu

unsere Unterkunft La Marmu

da k├Ânnte vielleicht Reinero sein

da k├Ânnte vielleicht Reinero sein

und immer wieder Schmetterlinge - einer sch├Âner als der andere

und immer wieder Schmetterlinge - einer sch├Âner als der andere

abendlicher grandioser Blick auf den Monviso 3841m

abendlicher grandioser Blick auf den Monviso 3841m

Katze am Abend in Vernetti

Katze am Abend in Vernetti

morgendlicher Lift f├╝r QB

morgendlicher Lift f├╝r QB

halte sich wer kann

halte sich wer kann

einsamer Esel am Weg

einsamer Esel am Weg

einsame D├Ârfer

einsame D├Ârfer