QUERBEET AKTIV

  QUERBEET BEWEGT

                                                                                    QUERBEET FREIZEIT

 

 

 

Harzer logo_hexenstieg_gif Hexenstieg

Harzdurchquerung von Osterode nach Thale in 6 Etappen

Vom 26. – 31. Juli 2012

aHexenstiegklein

Der Harz für uns Franken etwas abgelegen und den meisten unbekannt war diesmal das Ziel. Eine so rechte Vorstellung hatten wir nicht. Umso mehr wurden wir überrascht wie vielfältig, interessant und abwechslungsreich und geschichtsreich dieses Mittelgebirge ist. Jeder Tag war unterschiedlich, tiefe Wälder, Zeugen von intensiven Bergbau, das Kulturdenkmal Oberharzer Wasserregal – ein sehr komplexes Wassersystem mit Teichen , Dämmen und Wasserläufen, teilweise unterirdisch und auch Weltkulturerbe.

Die Schmalspurbahnen mit der Nostalgie vergangener Tage verzückten uns.  Ein echter Höhepunkt war natürlich der Brocken, den wir - was selten ist -  bei freier Sicht erwanderten.  Eine weite Umsicht belohnte den Aufstieg. Herrliche Höhlen zeigen die Unterwelt und Geologie insbesondere in Rübeland.  Sehenswert war unser Startpunkt Osterode, aber auch die anderen kleineren Orte am Wegesrand. Das Bodetal mit fast alpinen Charakter als letzte Etappe war allein die Reise wert. Hexen begleiten uns auf dem ganzen Weg. Der Hexentanzplatz am Ende war Abschluß der „Hexenwanderung“.

Goethe war mehrmals im Harz ebenso wie Heinrich Heine.

In besonderer Erinnerung bleibt uns auch die Kaffeeeinkehr in der Waldgaststätte Dammhaus mit  ausgezeichneten Kuchen und sehr freundlichen Service. Erwähnenswert ist auch unser letztes Quartier in Treseburg, dem schloßartigen Hotel Bodeblick. Nicht zu vergessen aber auch die die Vielzahl Pilze einschl. eines „Monstersteinpilzes“.

Das Wetter meinte es gut mit uns – bis auf 2 Stunden Regen – bestes Wanderwetter. Alle 11 Querbeetler waren angetan vom Hexensteig und der Tour und können sich vorstellen wiederzukommen.

Insgesamt waren wir ca. 125 Km und ca. 2100 Hm unterwegs

Organisation, Bilder und Bericht:  Reiner