Querbeet-Freizeitgruppe DAV Sektion Erlangen

 

Querbeet im Bayerischen Wald

Runenhof – Schnellenzipf

vom 24. – 28. Januar 2015 (Sa – Mi)

QB im Bayerischen Wald  Januar 2015 kl

Im neunten Jahr in Folge fuhr Querbeet zum Wintersport nach Schnellenzipf in den Runenhof.
Mit 16 Personen waren alle Betten des Haupthauses belegt und wir hatten wieder einmal den Runenhof für uns alleine zur Verfügung. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden wir von Herrn Lausecker und seiner Mutter bestens betreut und versorgt. Die Forellen Müllerinart waren wieder einmal der kulinarische Höhepunkt. Das heimelige Ambiente des Runenhofes war den meisten Teilnehmern schon von früheren Besuchen bestens bekannt. Abends stand uns die Sauna zur Verfügung, was von einem Teil der Teilnehmer rege genutzt wurde.
Danke auch an Gabriele, die uns den Film von der Jubiläumsfeier auf der Erlanger Hütte zum Anschauen zur Verfügung gestellt hatte.

Am Ankunftstag unternahmen wir die schon zur Tradition gewordene Wanderung nach Bischofsreut mit einer Einkehr im Gasthof „Am Goldenen Steig“. Hierbei wollten wir uns auch einen ersten Eindruck über den Loipenzustand machen. Es lag zwar eine geschlossene Schneedecke, im Bereich des Runenhofes und auch auf der Verbindungsloipe zwischen Haidmühle und Bischofsreut war die Schneeauflage zum Langlaufen zu gering. Richtung Haidel kamen uns allerdings schon Langläufer entgegen, was Hoffnung machte.

Da im Bereich von Mitterfirmiansreut gute Loipenbedingungen gemeldet wurden, fuhren wir am Sonntag zunächst mit dem Auto nach Philippsreut um dort in der Loipe zu starten. Nachdem wir in einem weiten Bogen den Alzenberg umrundet hatten, ging es quer Hang hinunter nach Mitterfirmianreut zu Mittagseinkehr und anschließend wieder zurück nach Philippsreut. Die Loipen waren in einem sehr guten Zustand und auch die Sonne zeigte sich immer mal wieder.

Für den Montag hatten wir uns die „Goldener Steig – Loipe“ vorgenommen. Ausgangspunkt war das Forsthaus in Philippsreut. Über Leopoldsreut gelangten wir in die Nähe des Haidelgipfels. Von dort ging es auf einem anderen Streckenverlauf zurück zum Forsthaus. Die Schneeauflage war ausreichend die Strecke aber nicht maschinell gespurt. Da wir unser eigenes „Spurgerät“ dabei hatten – Daniel sei Dank – war die Strecke doch recht gut befahrbar.

Am Dienstagmorgen setzte kurzzeitig etwas stärkerer Schneefall ein. Für diesen Tag stand eine Schneeschuhtour auf unserem Programm. Start war der Parkplatz unterhalb des Dreisessels. Immer entlang der Grenze führte uns der Weg über das Dreiländereck bis zum Plöckenstein. Ursprünglich wollten wir noch bis zum Adalbert Stifter Denkmal weitergehen. Am Plökenstein waren aber witterungsbedingt keine Wegemarkierungen mehr erkennbar. Wir kehrten deshalb um. Im Dreisesselhaus kehrten wir anschließend ein. Nebel, Schneetreiben und kurze sonnige Momente wechselten sich auf der ganzen Tour ständig ab und sorgten in Verbindung mit der Landschaft und den reifüberzogenen, abgestorbenen Bäumen für immer neue Stimmungsbilder.

Am Mittwoch dem Rückreisetag nutzten wir den Vormittag zu einer Abschlusstour auf der gut präparierten und frisch gespurten „Rentnerloipe“ zwischen Haidmühle und Altreichenau.
Nach der Mittagseinkehr im Gasthof „Strohmaier“ (Haidmühle) traten wir die Rückfahrt nach Erlangen an.

Trotz anderslautender Wetterprognosen im Vorfeld konnten wir fünf schöne Wintertage mit ausgiebiger Wintersportbetätigung erleben. Runenhof wir kommen wieder!

Tourendaten: Wandern 11 km, Langlauf ca. 58 km, Schneeschuhwandern 11 km
Insgesamt ca. 1850 Hm

Organisation und Bericht: Kurt Bilder: Reiner